Ausbildungsberufe

Bergbautechnologe (m/w/d)

Fachrichtung Tiefbautechnik

Die Tätigkeit im Überblick
Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbautechnik führen bergtechnische Arbeiten im Unter- und Übertagebetrieb des Bergbaus aus. Sie fahren Grubenbaue auf, sichern, unterhalten und verwahren diese.

Die Ausbildung im Überblick
Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbautechnik ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Bergbau (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):

1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880

2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035

3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbautechnik finden Beschäftigung

  • im Steinkohlenbergbau
  • in Betrieben der Rohstoffgewinnung

Fachrichtung Tiefbohrtechnik

Die Tätigkeit im Überblick
Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik führen technische Arbeiten im Bergbau aus. Sie stellen Bohrlöcher her und sichern diese ab, erschließen Rohstoffquellen und überwachen den Förderprozess. Weiterhin warten und pflegen sie Bohranlagen sowie Fördereinrichtungen und halten diese instand.

Die Ausbildung im Überblick
Bergbautechnologe/-technologin der Fachrichtung Tiefbohrtechnik ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Bergbau (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Baugewerbe neue Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 765

2. Ausbildungsjahr: € 970

3. Ausbildungsjahr: € 1.190

Beispiel Baugewerbe alte Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 850

2. Ausbildungsjahr: € 1.200

3. Ausbildungsjahr: € 1.475

Beispiel Baugewerbe Berlin (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 798

2. Ausbildungsjahr: € 1.072

3. Ausbildungsjahr: € 1.316

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Bergbautechnologen und -technologinnen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik finden Beschäftigung

  • in Betrieben der Tiefbohrtechnik
  • in Tiefbaubetrieben im Bereich Brunnenbau
  • in Unternehmen der Energie- oder Rohstoffgewinnung

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit