Ausbildungsberufe

Hoch-und Bautenschützer (m/w/d)

Fachrichtung Bautenschutz

Die Tätigkeit im Überblick
Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Bautenschutz untersuchen Schäden an Gebäuden und Gebäudeteilen und beheben sie. Dazu dichten sie z.B. Bauwerke ab, führen den Oberflächenschutz an Wand- und Bodenflächen sowie Präventivmaßnahmen durch.

Die Ausbildung im Überblick
Holz- und Bautenschützer/in der Fachrichtung Bautenschutz ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Baugewerbe neue Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 765
2. Ausbildungsjahr: € 970
3. Ausbildungsjahr: € 1.190

Beispiel Baugewerbe alte Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 850
2. Ausbildungsjahr: € 1.200
3. Ausbildungsjahr: € 1.475

Beispiel Baugewerbe Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 798
2. Ausbildungsjahr: € 1.072
3. Ausbildungsjahr: € 1.316

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Bautenschutz finden Beschäftigung

  • im Ausbaugewerbe
  • in Hochbauunternehmen
  • im Bereich Desinfektion und Schädlingsbekämpfung

Fachrichtung Holzschutz

Die Tätigkeit im Überblick
Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Holzschutz untersuchen Schäden an Holzbauteilen und beheben sie. Dazu bekämpfen sie holzzerstörende Insekten, behandeln und beseitigen Pilzbefall und führen Präventivmaßnahmen durch.

Die Ausbildung im Überblick
Holz- und Bautenschützer/in der Fachrichtung Holzschutz ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Baugewerbe neue Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 765
2. Ausbildungsjahr: € 970
3. Ausbildungsjahr: € 1.190

Beispiel Baugewerbe alte Bundesländer – ohne Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 850
2. Ausbildungsjahr: € 1.200
3. Ausbildungsjahr: € 1.475

Beispiel Baugewerbe Berlin (monatlich brutto):
1. Ausbildungsjahr: € 798
2. Ausbildungsjahr: € 1.072
3. Ausbildungsjahr: € 1.316

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Holz- und Bautenschützer/innen der Fachrichtung Holzschutz finden Beschäftigung

  • im Ausbaugewerbe
  • in Hochbauunternehmen
  • im Bereich Desinfektion und Schädlingsbekämpfung

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit