Ausbildungsberufe

Sattler (m/w/d)

Fachrichtung Fahrzeugsattlerei

Die Tätigkeit im Überblick
Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei beziehen und polstern Autositze, bringen Inneneinrichtungen für Fahrzeuge an, montieren Verdecke für Cabriolets sowie Planen für Lkws. Beschädigte und alte Ausstattungen reparieren und restaurieren sie.

Die Ausbildung im Überblick
Sattler/in der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Raumausstatter- und Sattlerhandwerk (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 480

2. Ausbildungsjahr: € 550

3. Ausbildungsjahr: € 650

Die tarifvertragliche Regelung gilt für das gesamte Bundesgebiet.

Beispiel Metall- und Elektroindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):

1. Ausbildungsjahr: € 976 bis € 1.047

2. Ausbildungsjahr: € 1.029 bis € 1.102

3. Ausbildungsjahr: € 1.102 bis € 1.199

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Sattler/innen der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei finden Beschäftigung

  • in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks
  • in Fahrzeugsattlereien
  • in Zulieferbetrieben der Kraftfahrzeugindustrie
  • in Reparaturwerkstätten für Oldtimer-Restaurierung

Fachrichtung Feintäschnerei

Die Tätigkeit im Überblick
Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Feintäschnerei fertigen Koffer, Taschen, Kleinlederwaren und ähnliche Artikel aus Leder und Textilien an. Dabei achten sie auf modische und funktionale Aspekte. Zudem reparieren Sattler und Sattlerinnen beschädigte Artikel.

Die Ausbildung im Überblick
Sattler/in der Fachrichtung Feintäschnerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie und im Handwerk.

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Raumausstatter- und Sattlerhandwerk (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 480

2. Ausbildungsjahr: € 550

3. Ausbildungsjahr: € 650

Beispiel Lederwaren- und Kofferindustrie (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 800

2. Ausbildungsjahr: € 840

3. Ausbildungsjahr: € 870

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Die tarifvertragliche Regelung gilt für das gesamte Bundesgebiet.

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Sattler/innen der Fachrichtung Feintäschnerei finden Beschäftigung

  • in Betrieben der Lederwarenindustrie
  • in Betrieben des Sattler- und Feintäschnerhandwerks
  • im Reparaturservice von Lederwarenfachgeschäften

Fachrichtung Reitsportsattlerei

Die Tätigkeit im Überblick
Sattler und Sattlerinnen der Fachrichtung Reitsportsattlerei stellen Sättel, Geschirre und andere Reitsportartikel her, passen sie an und reparieren sie.

Die Ausbildung im Überblick
Sattler/in der Fachrichtung Reitsportsattlerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Ausbildungsvergütung
Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Raumausstatter- und Sattlerhandwerk (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 480

2. Ausbildungsjahr: € 550

3. Ausbildungsjahr: € 650

Beispiel Lederwaren- und Kofferindustrie (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 800

2. Ausbildungsjahr: € 840

3. Ausbildungsjahr: € 870

Quellen
Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Die tarifvertragliche Regelung gilt für das gesamte Bundesgebiet.

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen
Sattler/innen der Fachrichtung Reitsportsattlerei finden Beschäftigung

  • in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks
  • in Unternehmen der Sportartikelindustrie

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit